Vita

Tina Klement entdeckte im zarten Alter von 2 Jahren das Klavier und daran mit größtem Interesse, wie man die Tasten daraus entfernen kann. Nach weiteren musikalischen Versuchen an Harmonium, Mundharmonika und Blockflöte erwählte sie mit 11 Jahren für sich die Gitarre.

Nach ersten Spiel-Tipps aus dem familiären Umfeld, dem darauf folgenden autodidaktischen Erlernen der Liedbegleitung-Grundlagen und einem intensiven Gitarrenunterrichtsurlaub bei Peter Dechant am Chiemsee begann sie ihre klassische Gitarrenausbildung mit 13 Jahren bei Peter Just an der Musikschule in Mühlhausen/Thüringen. Im Alter von 15 Jahren bestand Sie die Aufnahmeprüfung an der damaligen „Spezialschule für Musik der Hochschule für Musik Franz Liszt“ (später Musikgymnasium „Schloss Belvedere“) in Weimar und setzte ihre Ausbildung als Jungstudentin bei Prof. Christiane Spannhof in Weimar fort.

Mit Beginn des Hochschulstudiums wechselte sie in die Gitarrenklasse von Prof. Monika Rost an der Weimarer Hochschule für Musik „Franz Liszt“. Zahlreiche Meisterkurse bei weltweit renommierten klassischen Gitarristen, wie Darko Petrinjak, Alvaro Pierri, Antigoni Goni, Zoran Dukić, Thomas Offermann sowie eine mehrwöchige Recherchereise im Rahmen Ihrer Diplom-Arbeit nach Russland erweiterten ihren gitarristischen Horizont. Die Mitwirkung an medienübergreifenden Projekten und die Konzerttätigkeit in der Steelharmonie Dresden (ein Ensemble aus Stahlinstrumenten) ermöglichten Blicke über den klassisch-musikalischen Tellerrand. Seit Abschluss ihres Studiums lebt und arbeitet sie in Berlin.

Nach langjähriger intensiver Arbeit als Musikpädagogin an privaten und öffentlichen Musikschulen in Thüringen, Brandenburg und Berlin,  Mitgründung und -betrieb einer eigenen Musikschule in Berlin Kreuzberg (doremi-Musikwerkstatt) sowie künstlerischer Tätigkeit als Theatermusikerin (u.a. Städtebundtheater Halberstadt/Quedlinburg, Neues Kammerorchester Potsdam, Neuer Kammerchor Potsdam), solistisch und kammermusikalisch im Bereich Alte und Neue Musik sowie als Gitarristin im Franz Lasch Ensemble (Varieté mit Musik der 1920er) widmet sie sich seit 2012 nun überwiegend künstlerischen Projekten.

Inspiriert durch die musikpädagogische Arbeit mit Kindern entwickelte sie mit der finnischen Schauspielerin Sirkka Remes das Musiktheaterprogramm „Die Bremer Stadtmusikanten“, welches im Raum Berlin & Brandenburg zur Aufführung kam. Im Duo „Les Alliées“ mit der Flötistin Anna Friederike Potengowski spielt sie bereits über 20 Jahre  Kammermusik im Duo und in anderen Formationen wie der Steelharmonie  (heute: Stahlquartett).

Aktuell ist sie überwiegend unterwegs im vor 6 Jahren gegründeten Duo „Tango Element Project“ mit der Berliner Akkordeonistin Barbara Klaus-Cosca mit lateinamerikanischer Konzertmusik sowie solistisch mit Programmen alter Musik (Renaissance) sowie modernen von Folk- und Weltmusik beeinflussten Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts.